W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG

W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG W & J Creatives Catering GmbH & Co. KG


GALERIE
GENIESSEN SIE UNSERE BILDER

Beliebtester deutsche Schauspieler Mario Adorf zu Gast in der Heimat

Die Umfrage der Bild am Sonntag bescheinigt dem stets bescheidenen Schauspieler Mario Adorf Platz 1 noch vor Moritz Bleibtreu und Jan-Josef Liefers.

Er ist seit 2001 Ehrenbürger der Stadt - und fühlt sich ihr auch immer stärker verbunden: Als junger Mann wollte er raus aus Mayen und in die weite Welt. „Aber wenn man älter wird“, sagte Adorf, „dann fragt man sich: Wo kommt man her? Die Erinnerungen werden wieder stärker.“

Aufgrund der jahrelangen Verbundenheit zwischen Jupp Wagner und Herr Mario Adorf ist ein Besuch von ihm im Restaurant Gourmet Wagner eine liebgewonnene Tradition. Wir freuen uns sehr einen so charismatischen Gast kulinarisch verwöhnen zu dürfen und blicken zuversichtlich und voller Freude weiteren Begegnungen mit Mario Adorf in seiner Heimatstadt Mayen entgegen.



Ehre ist Zwang genug

Die Neumitglieder der Kaiser Rupprecht Bruderschaft Jupp Wagner und Christian Jurecz ließen es sich nicht nehmen das Sommerfest der Bruderschaft mit Ihrem erstklassigen Service-Team und Ihrer bekannten Speisenvielfalt zu unterstützen. Die Sonne strahlte mit den gutgelaunten Gästen um die Wette.

Bruderschaftskanzler und somit Gastgeber des Sommerfestes Franz Obst begrüßte die zahlreichen Mitglieder sowie deren weibliche Begleitungen. In Anwesenheit aller, ein Novum bei einem reinen Männer Club, wurde auch weitere Neumitglieder vorgestellt und aufgenommen.

Im Anschluss blieb noch hinreichend Zeit für die vielen Gaumenfreuden aus Kölschen Tapas und BBQ-Grill- Buffet der Gourmet Bande. Für die passende Weinbegleitung sorgte an dieser Stelle der Bruderschaftskollege Dr. Kubatta aus dem Stadtweingut Bad Hönnigen. Gut gestärkt und mit dem richtigen Tröpfchen im Glas war die Stimmung später herrlich entspannt und es gab eine Vielzahl von guten Gesprächen unter „Brüdern“.